Das Gästebuch wird zum 1.2.2016 geschlossen, der onetwomax.de Gästebuch Dienst wird abgeschalten. Danke für alle die uns unterstützt / besucht haben.
HB-PAF Gästebuch


zurück zur PAF- Homepage
((( HB-PAF ))) <<<<<((( HB-PAF )))<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<((( HB-PAF )))<<<<<((( HB-PAF )))


( 282 Personen sind seit dem 19.März 2000 eingetragen. )


Bitte tragen Sie sich ins Gästebuch ein.

Name:
E-Mail:
Homepage:
Herkunft:
Bild oder Datei: (Max. 50MB)
Ihr Kommentar:




282) Rolf Lanz aus Baden-Rütihof schrieb am 27.Mai 2015 um 09:22 Uhr:
Homepage: http://rayaircraft.com
--
Hallo zusammen!

Mein Flugzeug muss erst noch gebaut werden, doch als Aktionär und einer der ersten Investoren möchte ich auch einer der ersten Kunden sein, welche sich einen Ray kaufen.
Dass Birrfeld mein Heimatflughafen sein wird ist aber schon mal sicher!
Leider fehlen uns noch ein paar Millionen für die Entwicklung des Flugzeuges. Ihr kennt da nicht vielleicht zufällig jemanden mit etwas mehr Geld?
Seit ein paar Wochen haben wir jetzt einen Animationsfilm über den Ray.
Schaut doch einfach mal rein unter www.rayaircraft.com

Hoffentlich bis bald!
Rolf


281) Yvonne aus Brugg CH schrieb am 19.Mai 2013 um 20:25 Uhr:
--
Liebe Fredy
Herrlig, an eurer Reis könne teilz'ha.
Merci vielmol!
Wyterhi: GUETE FLUG und viel Schpass an schöne Täg und interessante Erläbnis.
Yvonne

280) Wind Forecast aus Auckland schrieb am 8.August 2011 um 15:48 Uhr:
Homepage: http://www.predictwind.com/
--
Most marine forecasts give you a generalised wind forecast in the morning or the afternoon. PredictWind shows wind weather updates every hour, with a wind speed and direction map for your entire local area. The detail you can see in the marine forecast can help you plan your trip or possibly win your next yacht race. Check our wind forecast coverage of your local area.

279) Alex aus Birrfeld schrieb am 24.April 2011 um 16:32 Uhr:
--
Nach einer lärmigen Nacht (Hauptstrasse)flogen wir heute (24.04.) via Friedrichshafen (01:30) ins Birrfeld zurück (0:50). Da die Wetteraussichten im Westen Deutschlnds nicht so vielversprechend waren entschlossen wir uns einen Tag vorher heimzukehren. Gruss Peter und Alex.

278) Alex und Peter aus LSZF schrieb am 23.April 2011 um 22:22 Uhr:
--
Hoi zäme

ein gemütlicher Ort dieses Gmunden... ist zum weiterempfehlen....
Heute (23.04.2011) ging die Weiterreise von Gmunden nach Straubing (Flugzeit 0:59).
nach einem guten Mitagessen auf dem Flugplatz flogen wir weriter nach Bayreuth (Flugzeit 0:50)
Der Anflug in Bayreuth war kutz und Adrinalinfördernd.. ( aber bekanntlicht ist noch jeder Flieger runter gekommen, aber nicht jedes Schiff wieder nach oben....)

Gruss und bis morgen Alex und Peter

277) Alex und Peter aus LSZF schrieb am 22.April 2011 um 21:08 Uhr:
--
Hallo zusammen
Gestern (21.04.2011)um 16:00 Uhr sind wir mit reparierten Bremsen, zu unserem Osterausflug gestartet.
Vom Birrfeld gings am Säntis vorbei zum Arlbergpass, Transit Innsbruck, nach St.Johann im Tirol (Flugzeit 1:45).
Übernachtet haben wir im leeren Skiort Kitzbühl.
Heute (22.04.2011) flogen wir weiter ostwärts nach Mariazell (Flugzeit 1:28).
Nach einem Lunch aus der Bordküche flogen wir weiter nach Gmunden (Flugzeit 0:38), ein Kurort mit schönem See, gutem Fisch, viel Sonne.

Gruss und bis zum nächsten log.... Alex und Peter

276) Fredy aus Clearwater schrieb am 9.Februar 2011 um 03:25 Uhr:
--
Hier ist der 8.2.2011 21:20, für die Homepage:

Wir starten 11:20 in Moultrie (KMGR) und steigen auf 5500 Fuss. Auf Kurs Sued landen wir 12:34 in Cedar Key (KCDK). Zeitweise fliegen wir ueber einer lockern Wolkendecke. Das Ziel ist ein Touristenort, heute etwas zurueck geblieben am Golf von Mexiko. Mittagessen in einen typischen Beizli am Hafen.

14:46 Start und Flug der Kueste entlang mit diversen Touristen-Siedlungen Richtung Tampa. Wir fliegen ueber Cleyrwater Beach und landen 15:46 in Clearwater (KCLW). Hier holt uns ein Freund von Heiri ab und wir duerfen im Haus von Scorro und Thomas Quartier beziehen. Nachtessen im Ort mit feinem Fisch in P.J.'s Ozster Bar, Indian Rocks Beach.

Die Wetteraussichten fuer morgen sind gut.

275) Fredy aus Moultrie GA schrieb am 8.Februar 2011 um 01:09 Uhr:
--
Hier ist der 7.2.2011 19:00, für die Homepage:

Das regnerische Wetter nutzen wir für die Planung der Flüge nach Key West und zurück. Dabei ist die Internet-Seite der AOPA (www.aopa.org) eine grosse Hilfe. Hier kann die Routenplanung, die Informationen zu Flugplätzen, wie auch Flugwetter geholt werden. Zugriff auf die NOTAM's des Luftamtes (FAA) wird hier auch angeboten.
Ausgehend von der Wetterprognose rechnen wir mit 2 Tagen für den Hinflug (an Fort Lauderdale und Miami der Küste entlang), 2 Nächte in Key West und 1 bis 2 Tage für den Rückflug.

Ob es so durchgeführt werden kann, entscheidet das Wetter und ev. die Detail-Auskünfte und Empfehlungen auf den südlichen Flugplätzen. Wir wollen flexibel bleiben.

274) Fredy aus Moultrie schrieb am 7.Februar 2011 um 04:51 Uhr:
--
hier ist der 6.2.2011 22:45, für die Homepage:

Heute konnten wir das gute Wetter nutzen und an die Ostküste zum Mittagessen fliegen:

Start Moultrie (KMGR) 10:42 und Flug auf 5500 Fuss mit gutem Rückenwind. So landeten wir schon 11:48 in Brunswick/Mc Kinnon (KSSI). Es ist ein grosser Flugplatz mit 2 Pisten und neuer Abstellfläche. Ein Pilatus PC12 wird gerade mit Passagieren und Gepäck beladen und fliegt elegant weg.

12:32 starten wir Richtung Nord und landen 13:08 auf Piste 01 von Savannah (KSAV). Auf diesem grössern Platz gibts auch 2 Pisten. Der Platzeinweiser bestellt schon mal ein Taxi für uns. Im komfortablen und grosszügigen Terminal finden wir eine schöne Empfangstheke, einen PC im Briefingraum und eine Getränkeecke mit Kaffee, Limonade, Tee, Brownies. Hier füllen wir ein Formular für unsere N97GB aus. Die Landetaxe inkl. Parking für 3 Std. kostet uns 0.00 $ !! Zum Mittagessen gehts per Taxi in die Stadt.

16:40 starten wir und erhalten eine Freigabe für einen direkten Flug nach Moultrie, da die diversen Militärzonen (in der Regel Montag-Freitag aktiv) heute Sonntag "kalt" sind. So sind wir nach einem sehr ruhigen Flug auf 2'500 Fuss trotz leichtem Gegenwind schon 18:10 wieder in Moultrie.

Montag ist Regen angesagt. Die Planungen für Key West können so weiter gepflegt werden....

273) Fredy aus Moultrie schrieb am 6.Februar 2011 um 04:41 Uhr:
--
Hier ist der 5.2.2011 22:45

Hier in Moultrie ist das Wetter ganz lausig und unstabil geworden. Unsere Reise am Sonntag nach Key West haben wir darum verschoben. Der heute Vormittag neu geplante Flug nach Savannah wird morgen auch dem Wetter zu Opfer fallen. Ab Montag könnte es besseres Wetter werden... wir werden ja sehen.

Heute Abend gibt es eine Geburtstagsparty für Heiri bei Julie

272) Heiri aus Moultrie schrieb am 5.Februar 2011 um 07:11 Uhr:
--
Versuch am Samstag 5.2.2011, 01:11

271) Fredy aus Moultrie schrieb am 5.Februar 2011 um 00:53 Uhr:
--
4.2.2011: Wir finden beim marschieren noch 1 Cache. Mittags haben wir in einer typischen Bar mit Billardtischen einen Cheese-Burger gegessen und anschliessend kurz Billard gespielt.

Nachmittags widmen wir uns der Flugplanung Richtung Key West. Da sind komplexe Luftraumstrukturen zu beachten. Was ist wohl der beste Weg?

Zum Abendessen sind wir wieder mal bei Camilla und Mike.

270) Fredy aus Moultrie schrieb am 4.Februar 2011 um 15:37 Uhr:
--
3.02.2011 Am Vormittag haben wir bei einem Marsch noch 2 Caches gesucht und gefunden. Heiri war besonders erfolgreich. Beim 1. gabs einen prüfenden Blick zu einem Lichtmast und dann erfolgte der Zugriff nach nur 5 Sek..!!

Erste Ideen für eine Flugreise nach Key West werden konkreter. Wir kaufen aktuelle Karten und das FAR/AIM ein. Kleines Mittagessen daheim und Abends zum Spaghettiessen der Kath.Kirchgemeinde mit Mike.

269) Judy Zimmermann aus Schweiz schrieb am 4.Februar 2011 um 09:41 Uhr:
--
Neugier

268) Annelise aus Küttigen schrieb am 27.August 2010 um 20:26 Uhr:
--
SMS von Dani: 8-ter Tag: Heute war der erste Tag, an welchem ich am Morgen noch nicht wusste, wo ich am Abend nächtigen würde. Dies lag einerseits daran, dass ich noch nicht genau wusste, wie weit die Kaltfront nördlich der Alpen für den Süden wetterwirksam ist und zweitens, ob Portoroz das VFR AIP der Schweiz hat. Beide Punkte waren für mich positiv und so plante ich einen Flug nach Locarno. Da die Vorbereitungen für diesen Flug etwas intensiver waren als sonst, hob ich heute erst um 11:15 Uhr von der Piste 15 ab. Zuerst ging es 20 Minuten auf 1'500 Fuss übers Meer nach Caorle und danach der bekannten Venedig Route nach Chioggia. Eigentlich eine entspannte Route, doch diesmal hatte es immer mal einige Wolkenfetzen, die einem zum Slalomfliegen zwangen, da ich nicht unter 1'500 Fuss fliegen wollte. Nach Chioggia ging es dann ins Landesinnere. Zwar wurde es jetzt besser mit den Wolken, dafür ging die Sicht zurück. Beides kann man in der Po Ebene wohl kaum haben. Ausser dass andauernd die Kontrollstelle wechselt und man ab und zu einen wirren Kurs bekommt, verlief der Flug bis zum VOR TREZZO ruhig. Dies blieb leider nicht so. Erstens steigt das Gelände leicht an und zweitens gab es wieder mehr tiefere Wolken. Nun erwies sich meine gewählte Flugroute als goldrichtig, nämlich südlich der Schweiz und nördlich von Milano-Malpensa zum Lago Maggiore nach Stresa zu fliegen und dann einfach dem See zu folgen. Um 13:52 Uhr bzw. nach 2:37 Stunden ging nicht nur der längste sondern auch der strengste Flug auf der Piste 08L zu Ende. Ein deutscher Fliegerkollege nahm mich dann in seinem BMW Cabriolet nach Locarno mit, wo ich mir dann ein Hotelzimmer organisierte.

267) Annelise aus Küttigen schrieb am 26.August 2010 um 21:46 Uhr:
--
SMS von Dani: 7-ter Tag: Wieder ein kleiner Schritt näher an der Heimat. Nach einem schönen Aufenthalt in Losinj, wobei die Mücken meinen Aufenthalt auch sehr schätzten, wurde ich wieder pünktlich vom Airport Shuttle abgeholt. Die schweizerische Pünktlichkeit scheinen die Kroaten auch zu kennen und zu beherrschen. Bereits zum 2-ten Mal war ich dankbar für die geschenkte ICAO Karte von Kroatien. Das erste Mal gestern, da die Checkpunkte z.T. neue Namen erhielten, wobei meistens einfach eine 2 angehängt werden musste, d.h. aus V wurde V2. Heute war es anders, denn die Route westlich von Pula gibt es nicht mehr, obwohl auf der GPS-Karte von Italien Ausgabe 2010 diese noch sichtbar ist. Heute war der Take off bereits um 10:20 Uhr. Auf 2'500 Fuss ging es über die Insel Cres zurück auf das Festland von Kroatien, nämlich nach Istrien. Nachdem ich Porec passiert hatte, galt meine Aufmerksamkeit dem Campingplatz von Lanterna, wo ich mit unserer Tochter Isabelle und Sohn Marius vor knapp einem Monat in den Sommerferien war. Kurz danach erfolgte dann der Frequenzwechsel auf Portoroz APP. Anflug war dann von kroatischem Gebiet aus. Nach 52 Minuten ging die heutige Etappe zu Ende. Hotelreservation und Transport klappte wieder einwandfrei. Mein tägliches Schwimmen habe ich schon hinter mir, diesmal aber im hoteleigenen Meerwasser-Schwimmbad.

266) Annelise aus Küttigen schrieb am 25.August 2010 um 20:47 Uhr:
--
SMS von Dani: 6-ter Tag: Nach einem wunderbaren Aufenthalt in Bol auf der Insel Brac mit einem sehr freundlichen Gastgeber Ehepaar und einem leckeren Fisch zum Nachtessen ging es heute ein kleines Stück Richtung Heimat. Fast schon zur gewohnten Zeit erfolgte der Take-Off um 10:26 Uhr. Das Witzige an Brac ist, dass man kurz nach dem Start in den Sinkflug übergehen muss, um auf die Route Adria 1 zu gelangen, welche in dem Abschnitt eine max. Höhe von 1'500 Fuss aufweist, während der Flugplatz von Brac über 1'700 Fuss aufweist! Das Abfliegen der Route Adria 1 ist doch immer wieder ein fliegerisches Highlight:-). Inseln und das blaue Meer wechseln in bunter Reihenfolge ab. Um 11:51 Uhr oder nach 1:25 Stunden ging der ruhige aber traumhafte Flug auf der Insel Losinj zu Ende. Nun sitze ich hinter einem schönen kalten Bier und verfasse mein SMS. Bald steige ich in die Badehose und dann geht es wieder ab ins Meer.

265) Annelise aus Küttigen schrieb am 24.August 2010 um 22:06 Uhr:
--
SMS von Dani: 5-ter Tag: Heute ist schwimmen im Meer angesagt. Doch bis es soweit ist, muss noch das bosnische Gebirge und das kroatische Küstengebirge überwunden werden. Glichen die Höhenzüge nördlich von Sarajevo klar den Voralpen, so war ich nicht sonderlich überrascht, als noch alte Schneefelder auszumachen waren. Aber drehen wir das Rad der Zeit bis zur Flugvorbereitung zurück. Da ich nicht wusste, wie speditiv die Bosniaken arbeiten, gab ich mir für den Abflug 1:15 Stunden Zeit. Meteo war schnell erledigt, nun wenn keine einzige Wolke auszumachen ist, nicht weiter erstaunlich. Flugplan war schnell erstellt, es gab ja auch nur einen Checkpunkt zwischen den beiden Flughäfen und das war der Grenzpunkt VELIT. Auch der kommerzielle Teil war zügig erledigt, wobei 46 Euro für Landung, Uebernachtung und Handling noch human berechnet ist. Nachdem die Boeing 737 der heimischen Fluggesellschaft den Standplatz verlassen hatte, haben wir den PAF auf den Platz vorgezogen. Um 10 Uhr hätte ich schon starten können. So musste ich halt noch eine halbe Stunde warten. Pünktlich auf die Minute hob ich um 10:30 Uhr von der Piste 30 ab. Zuerst ging es darum Höhe zu gewinnen bevor ich auf Kurs gehen konnte. Auf 7'000 Fuss war dann die Reiseflughöhe für den heutigen Tag erreicht. Diese galt es dann bis nach dem Ueberfliegen des Küstengebirges zu halten. Danach ging es im gemächlichen Sinkflug zum Anflug auf die Piste 22 von Brac. Nach 55 Minuten war das heutige Flugprogramm beendet. Es hat sich einiges getan auf dem Flugplatz Brac, seit ich das erste Mal hier war. Heute logiere ich in einer kleinen aber feinen Privatunterkunft. Hier wimmelt es nur so von Italienern. Aber es ist ja auch August! Meer ist glasklar und warm.

264) Annelise aus Küttigen schrieb am 23.August 2010 um 22:44 Uhr:
--
SMS von Dani: 4-ter Tag: Mit dem heutigen Tag ist ein weiterer weisser Fleck auf Europas Karte verschwunden. Aber fangen wir mit der Berichterstattung beim gestrigen Nachtessen an. Für einmal liess ich mich von den Aeusserlichkeiten leiten, d.h. Menukarte und Lage. Ein in der Drau verankertes Schiff zog mich magisch an. Das Essen schmeckte vorzüglich, ich hatte Mix-Grill mit grünem Salat. Für den Rückweg wählte ich wieder das Tram, fast wie in Zürich, nur dass die Trams hier steinalt sind. Heute Morgen war der Flugplatz Shuttle schon 10 Minuten vor der vereinbarten Zeit da. Am Flugplatz ging es dann sehr speditiv weiter. Wie schon das letzte Mal erhielt ich wieder eine aktuelle ICAO Karte geschenkt! Die Aufgabe des Flugplanes bereitete keinerlei Probleme und so startete ich bereits um 10:30 Uhr auf der Piste 11. 20 Minuten später war es dann soweit. Beim Checkpunkt VIBOP flog ich in den Luftraum von Bosnien-Herzegowina. Anfänglich änderte sich landschaftlich wenig, d.h. es blieb vorerst flach und dünn besiedelt. Aber am Horizont sah man, dass sich das bald ändern wird. Am Funk ist es allerdings ab Beginn anders. Es gibt keine Info Frequenz. Seit dem Grenzpunkt lief der Funkverkehr über Sarajevo APP. Allerdings ist VFR-Fliegen in BIH wirklich einfach: Grenzpunkt - VOR - Zielflughafen. Wie bereits erwähnt wurde die Topographie dann anspruchsvoller, da ein Hügelzug dem andern folgt, wobei sie immer höher wurden, so dass ich kuzr vor dem Ziel auf 6'000 Fuss war. Da aper 5 Minuten später die Landung in Sarajevo anstand, gab es einen steilen Sinkflug. Nach 1:05 Stunden setzte ich den PAF auf bosnischen Boden auf. Am Handling gab es nichts auszusetzen. Bei der Hotelsuche ist man aber auf sich selber gestellt. Nun ich habe ein Hotel mittlerer Preisklasse genommen.

263) Annelise aus Küttigen schrieb am 23.August 2010 um 10:20 Uhr:
--
SMS von Dani: 3. Tag: Blauer Himmel und aggressive Sonnenstrahlen haben mich am Morgen schon früh geweckt, obwohl eigentlich Ausschlafen angesagt war. Denn erstens ist es Sonntag und zweitens öffnet mein heutiger Zielflugplatz erst um 14 Uhr! So blieb mir viel Zeit am Flugplatz Maribor, um mich mit allerlei nützlichen Informationen einzudecken. Da die berechnete Flugzeit 1:28 Stunden beträgt, plante ich den Start auf 10:40 UTC. Effektiv startete ich dann bereits um 10:34, dies weil zwei Maschinen im Anflug waren, liess mich der Tower noch vorgängig raus. Anfänglich gab es noch einige Wolken über mir, doch je mehr ich in kroatisches Gebiet eindrang, um so seltener wurden die Wolken, bis sie schliesslich ganz verschwanden. Viel Verkehr gab es nicht und so hätte ich die Flugroute Panonia 4 schon früh verlassen dürfen. Aber da ich schon so viel Zeit dafür investiert hatte, flog ich sie jetzt zu Ende. In Osijek-Klisa war nichts los. Vielleicht lag es daran, dass der Flugplatz erst 4 Minuten vor meiner Landung offiziell geöffnet hatte. Hatte ich mit der Zeit ja sauber hingekriegt. Genau 1:30 Stunden hatte der Flug gedauert. Der Service ist allerdings Spitzenklasse. Der Marshaller hatte mich nicht nur eingewiesen, sondern auch für alle 3 Räder Radschuhe hingepackt, 3 Betonklötze angeschleppt und befestigt und etwas das ich noch nie zuvor erlebt hatte ein Erdung für das Flugzeug als Blitzableiter angelegt! Während ich das Flugzeug nachttauglich machte, das was mir noch blieb, wurde Unterkunft und Transport bereits organisiert. Nur den Zoll musste ich noch selber machen. Nun geniesse ich die warmen Sonnenstrahlen in einem Restaurant am Fluss Drau.

262) Annelise aus Küttigen schrieb am 16.Juli 2010 um 08:29 Uhr:
--
SMS von Peter und Jürg vom 15. Juli 2010: Hallo zäme, heute Dresdentour zu Fuss. Trockenes Wetter, nicht mehr so heiss wie gestern. Wir werden morgen schauen wie sich die nächste Gewitterfront bewegt. Dresden ist eine Reise wert. Grüsse von Jürg und Peter

261) Annelise aus Küttigen schrieb am 14.Juli 2010 um 22:38 Uhr:
--
SMS von Peter und Jürg: Hallo zäme, komplette Routenänderung. Heute bei anfänglich ruhigem Flug auf 6500' später der Grenze entgegen auf 4500' und viel Thermik in 02:05 h nach Dresden geflogen. Morgen werden wir hier einen Kultur- und Ruhetag einschalten. Nachher werden wir uns mit der Gewitterfront beschäftigen. Grüsse vom Elbeufer senden Jürg und Peter

260) Annelise aus Küttigen schrieb am 13.Juli 2010 um 20:53 Uhr:
--
SMS von Peter und Jürg: Hallo nach Hause, wegen aufziehender Gewitterfront taktische Umplanung und nach Süden ausgewichen. Wir sind jetzt in Lodz. Wie weiter??? Gruss Jürg und Peter

259) Annelise aus Birrfeld schrieb am 12.Juli 2010 um 21:38 Uhr:
--
SMS von Peter und Jürg: Hallo in die nasse Schweiz. Wir sind heute quer durch Polen nach Gdansk geflogen. Zwischenlandung in Poznang. Morgen geht's weiter ins Baltikum. Grüsse von Jürg und Peter

258) Annelise aus Küttigen schrieb am 11.Juli 2010 um 23:31 Uhr:
--
SMS von Peter und Jürg: Salü zäme, in 2:20 h nach Linz und dann in 1:10 h nach Prag bei bestem VFR-Wetter weitergeflogen. Grüsse von Jürg und Peter


Diese Seite wurde 119794 mal aufgerufen, davon 24 mal in diesem Monat.

Seite: 1 » 2 » 3 » 4 » 5 » 6 » 7 » 8 » 9 » 10  >  >>  von 12